topaktuell: INSPIRE-Konformität für Ihre B-Pläne
topaktuell: INSPIRE-Konformität für Ihre B-Pläne

Koordinaten-Bezugssystemwechsel auf ETRS89/UTM

Mehr Informationen dazu beinhaltet der Auszug unseres Newsletters vom 28.06.2017

 

 

Umstellung von Gauß-Krüger-Koordinaten (DHDN)
auf UTM-Koordinaten (ETRS89)

...

Der Bezugssystemwechsel hat Auswirkungen auf die Bereitstellung und Nutzung der Geobasisdaten des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) sowie auf alle Ihre Fachdaten mit Raumbezug (Geofachdaten) die z.B. in DIGITERRA- oder GeoCockpit-Datenbanken gespeichert sind.

Bisher haben wir Ihre Geobasisdaten vom LGL im Bezugssystem DHDN2 und der Abbildung Gauß-Krüger (Gauß-Krüger-Koordinaten) erhalten. Künftig, ab dem Jahr 2018, wird das LGL die Geobasisdaten grundsätzlich nur noch im Bezugssystem ETRS89 und der Abbildung UTM (ETRS89/UTM- Koordinaten) bereitstellen.

...

Damit die Transformation Ihrer Daten rechtzeitig abgeschlossen werden kann, sollte die Umstellung nach Möglichkeit bereits schon in 2017 angestoßen werden.

 

Hintergründe für diese Umstellung

Die Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) hat beschlossen, ETRS89/UTM als Bezugs- und Abbildungssystem für die Geobasisdaten deutschlandweit einzuführen.

Basierend auf dem Landesgeodatenzugangsgesetz (LGeoZG) sind die amtlichen Daten des Liegenschaftskatasters und der Landesvermessung die fachneutralen Kernkomponenten der Geodateninfrastruktur Baden-Württemberg. Die geodatenhaltenden Stellen haben ihre Fachdaten auf der Grundlage der amtlichen Daten (ALKIS, ATKIS) zu erfassen und zu führen.

Letztlich schreibt die INSPIRE-Richtlinie die Verwendung des Bezugssystems ETRS89 zur Vereinheitlichung der Geodateninfrastruktur (GDI) in Europa vor.
 

Die Vorteile
Für Sie als Anwender ergeben sich folgende Vorteile bei der Benutzung des ETRS89/UTM:

  • problemlose Verschneidung von Geobasisdaten und eigenen Fachdaten.
  • Vereinheitlichung der Geobasisdaten von Landesvermessung und Liegenschaftskataster in allen Bundesländern.
  • die UTM-Zone 32 gilt für ganz Baden-Württemberg, so dass eventuelle Streifenwechsel auch künftig entfallen.
  • schnellere Koordinaten- bzw. Positionsbestimmungen mittels GPS-Vermessungen.

Weitere Informationen zur Umstellung finden Sie auch auf den Webseiten des LGL unter https://www.lgl-bw.de/lgl-internet/opencms/de/05_Geoinformation/Liegenschaftskataster/ETRS89-UTM/

 

Der Zeitplan

Damit Ihre Fachdaten auch künftig zu den amtlichen Daten des Liegenschaftskatasters passen, müssen diese von Gauß-Krüger-Koordinaten in ETRS89/UTM-Koordinaten transformiert werden.

Mit Hilfe von „identischen Punkten“ (Stützpunkten), deren Koordinaten in beiden Systemen bekannt sind, können wir unter Verwendung von Transformationsprogrammen die Koordinaten Ihrer Fachdaten in das neue System überführen.

Voraussichtlich im Spätherbst 2017 werden die dazu benötigten Berechnungsgrundlagen (NTv2-Gitterdateien BWTA2017 und BeTA2007) vom LGL bereitgestellt. Bei Verwendung genau dieser Transformationsmodelle für Ihre Fachdaten kann eine bestmögliche Übereinstimmung im neuen amtlichen Koordinatenreferenzsystem ETRS89/UTM gewährleistet werden.

...


Unser Angebot zur Umstellung auf ETRS89/UTM

 

  1. Bestimmung und Überprüfung Ihrer zu überführenden Fachdaten (Konsistenz, Datengrundlage, wo sind überall Koordinaten, Abhängigkeiten, Softwareverwendung etc.).

  2. Erstellung eines Konzepts zur Fachdatenüberführung nach ETRS89/UTM und für die zukünftige Erhebung, Vorhaltung und Präsentation im ETRS89/UTM.

  3. Evaluierung der Kosten für die Umstellung.

  4. Transformation aller notwendigen Daten.

  5. Anpassung der eingesetzten GIS-Anwendungen und Installation der Daten zusammen mit den neuen amtlichen Geobasisdaten im Frühjahr 2018.
     

  6. Optional:
    Erstellung eines Konzepts zur Prüfung der Datenbereitstellungsmöglichkeiten gemäß INSPIRE und LGeoZG.


Was müssen Sie tun?

Am allerwichtigsten ist es, dass Sie den Prozess so schnell wie möglich in Gang bringen und einen internen Ansprechpartner benennen, der dabei mithilft die Umstellung bei Ihnen im Haus zu kommunizieren und umzusetzen.

Sobald Sie uns den Startschuss geben, können wir mit der Bearbeitung der Punkte 1 - 3 beginnen. Dabei priorisieren wir nach der Methode ‘first come, first serve’. Eine schnelle Rückmeldung lohnt sich also.

Für die drei ersten Aufgaben entstehen für unsere Kunden zunächst einmal keine Kosten.

...

 
 
 





Ihr direkter Draht zu uns
 
07021 / 7242851
 
 

Kontakt

Sie erreichen uns unter:

07021 7242851

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© DIGITERRA Systemhaus B. Drahola